Grosssegel

Trimmeinrichtungen

  • Grossschot

  • Grossfall

  • Cunningham

  • Unterliekstrecker

  • Traveller

  • Vang

  • Achterstag

1. Fallen- und Cunningham

Segel heissen bis horizontale Falten verschwinden. Falls ein Cunningham vorhanden ist, wird dieser anschliessend durchgesetzt. Zu starke Spannunng kann das Segel beschädigen. Falls vertikale Falten enstehen, sollte der Cunningham entsprechend gefiert werden.

Ein Cunningham erleichtert das Segelsetzen, da Zug nach unten weniger Kraft erfordert, als über das Grossfall. Ohne Cunningham muss oft mehrmals nachgeheisst werden. D.h. Fieren, Anluven, Heissen bis das Vorliek straff steht.

N.B. Ein Fall von schlechter Qualität (Dehnung) macht dies unnötig schwierig.

2. Unterliek

Regeln des Unterlieks ist bei Kreutzern weniger wichtig. Bei leichtem Wind kann das Liek etwas entspannt werden, um das Segel bauchiger zu machen.

3. Segel und Niederholer (VANG)

Segel und Niederholer bestimmen den Twist des Achterlieks. Wenn der Baum in der Schiffsachse steht, kann die senkrechte Segelspannung allein durch anziehen der Grossschot geregelt werden. Sobald der Wind auffrischt oder ein Raumwindkurs gesteuert wird, wird der Baum jedoch entlastet und der Niederholer muss durchgesetzt werden, um die Segelspannung und damit den Twist des Achterlieks zu regeln. Da die Windgeschwindigkeit sich über die Höhe des Segels ändert, ist der Twist des Segels nötig, um die optimale Segelstellung über die gesamte Höhe zu erreichen.

4. Grossschot Traveller

Der Traveller ermöglicht die senkrechte Spannung auf dem Segel beizubehalten, wenn der Baum ausserhalb der Schiffsachse steht. Bei leichtem Wind kann das Segel etwas bauchiger gemacht werden durch Fieren der Grossschot. Der Traveller wird dann nach Luv gesetzt, um den Baum Mitschiffs zu stellen. Mit zunehmendem Wind kann der Traveller nach Lee gefahren werden, um den Druck auf das Ruder und auch die Krängung des Boots zu reduzieren. Wenn das Segel hinter dem Mast anfängt zu backen, sollte an Reffen gedacht werden.

5. Achterliek

Nachdem die Grosssegelstellung korrekt ist, sollte das Achterliek etwas angezogen werden, um Liekflattern zu vermeiden. Zu starke Liekspannung reduziert jedoch die Bootgeschwindigkeit. Bei abnehmendem Wind kann das Achterliek wieder gefiert werden.

6. Achterstag

N.B. Achterstagspannung wirkt auf Vorsegel und Grosssegel.