Vorsegel (Genua, Fock)

  • Trimmeinrichtungen

  • Schotholepunkt

  • Schot

  • Achterliek

  • Vorstag

  • Achterstag

  • Trimmparameter

        1. Fallenspannung

Die Fallenspannung ist unabhängig vom Typ des Vorsegelriggs.

Spannung regeln bei Amwindkurs bis keine Falten am Vorliek bleiben. Mehr hat keine Auswirkung auf die Segeleigenschaften, erhöht aber den Verschleiss des Segels.

Bei starker See mehr Vortrieb mit etwas weniger Spannung auf dem Backstag. Nachteil: grössere Drift, geringere Höhe.

        1. Schotholepunkt

Bestimmt den Twist im Segel. Generell soll Schot in Richtung Mitte des Vorlieks zeigen.

Wird der Holepunkt nach Achtern verschoben, vergrössert sich die Spannung auf das Unterliek und verringert die Spannung auf das Achterliek.

Das Segel öffnet im oberen Bereich und reduziert Krängung. Allerdings auf Kosten der Höhe am Wind.

Holepunkt nach vorn strafft das Segel im oberen Bereich und ermöglicht mehr Höhe zu segeln.

Bei Rollsegeln wird der Holepunkt nach vorn verschoben, wenn das Segel gerefft wird, damit die Schot weiterhin in Richtung Mitte des Vorlieks zeigt.

        1. Segelspannung

Die richtige Segelspannung kann am einfachsten aus der Stellung der Trimmfäden am Vorsegel bestimmt werden. Die Trimmfäden (Telltales) sitzen ca. 10% der Segelbreite hinter dem Vorliek und in einer Höhe von 25, 50 und 75% des Vorlieks.

Das Verhalten der Trimmfäden ist abhängig von Kurs und Windstärke.

a. Am Wind Kurs

windseitige Fäden steigen nach oben → zu hoch am Wind → abfallen

leeseitige Fäden fallen → zu weit abgefallen → anluven

b. Optimaler Kurs

leichter Wind → windseitige Fäden fangen gerade an zu kreisen

mittlere Windstärke → windseitige Fäden springen hoch in regelmässigen Intervallen

starker Wind → windseitige Fäden durch starke Krängung gestört

c. Freier Kurs

windseitige Fäden steigen nach oben → Schot dichtholen

leeseitige Fäden fallen → Schot fieren

d. Anluven

oberer Faden steigt zuerst → Holepunkt nach achtern

unterer Faden steigt zuerst → Holepunkt nach vorn

        1. Verschiedenes

Bessere Höhe durch Vorstagspannung über Achterstag regeln, um Vorstagausrichtung möglichst konstant zu halten.

Rollsegel mit UV-Schutz nach aussen aufrollen